GOLD INFOS

Gold – ZEITLOS BEGEHRT

Menschen aus allen Kulturen schätzen das Edelmetall mit der auffallenden  gelben Farbe seit Jahrtausenden für seine besonderen Eigenschaften: Gold ist besonders korrisionsbeständig, das heisst, es rostet nicht.

Deshalb zählt man es zu den Edelmetallen.

Hinzu kommt, dass Gold sich sehr gut mechanisch bearbeiten lässt. Beide Eigenschaften und die Tatsache, dass Gold relativ selten und nur begrenzt verfügbar ist, machen Gold zum idealen Mittel der Wertsicherung und Münzherstellung. Im Schmuckbereich wird gerade Gelbgold seit jeher geschätzt für die besondere, helle Farbe, seine Unvergänglichkeit sowie die markante Schwere. Seit Jahrhunderten assoziiert man Gold mit Schönheit, Macht und Reichtum.

Würfel aus Gold

Alles weltweit jemals geförderte Gold zusammen wiegt ungefähr 190.000 Tonnen. Das entspricht einem 21-Meter großen Würfel. Zum Vergleich: Eine ganze Tonne Gold passt in einen Würfel mit einer Kantenlänge von 37,3 cm.

Würfel aus Gold Kantenlänge

19,3 x dichter als Wasser

Die Dichte von Gold ist 19,3 mal höher als die Dichte von Wasser. Entsprechend wiegt ein Liter Gold daher ganze 19,3 kg.

Schmelzpunkt

Der Schmelzpunkt von Gold ist mit 1.064 Grad Celcius relativ niedrig. Das macht es vergleichsweise einfach, das Edelmetall wieder neu zu formen.

Zum Vergleich: Silber schmilzt bei 961, Platin bei 1.700 und Stahl bei 3.540 Grad.

Goldfarbe

Die einzigartige Farbe von Gold ist Teil des Mythos. Der Ursprung der Farbe liegt in der Schwere des Atomkerns, der positiv geladen ist und negativ geladene Elektronen anzieht. Dadurch werden energiereiche blaue Photonen (Lichtteilchen) absorbiert und es entsteht die gelbliche Färbung.

Goldgewinnung

Im Jahr 2018 wurden weltweit ca. 4.500 Tonnen Gold gewonnen. Davon stammt fast ein Drittel aus Recycling. Gold wird aus altem Schmuck (90%) und Industrieprodukten (10%) zurückgewonnen.

Goldgewinnung
Brosche Goldankauf

Verwendung

Gold ist weltweit nachgefragt. Von allem weltweit je gefördertem Gold ist 50% im Schmuck verarbeitet, 40% als Wertanlage genutzt (je 20% private Anlagen / Reserven von Zentralbanken) und 10% für industrielle Bauteile verwendet.

Goldbarren

Unvergänglich

Gold rostet nicht. Es wird geschätzt, dass ca 98% des jemals aus der Erde geförderten Goldes immer noch vorhanden ist.

Computer und Gold

Jedes Handy, jeder Computer und viele andere elektronische Geräte enthalten Gold. Jedes Jahr werden ca. 200 Tonnen Gold in den unterschiedlichsten Industriegütern verbaut.

Königswasser

Aqua Regia

Lateinisch für „Königswasser“ – eine Mischung aus Salz- und Salpetersäure. Die Mischung war bereits im 8. Jahrhundert bekannt und wurde Königswasser genannt, weil sie das „königliche“ Metall Gold auflösen konnte. Auch heute wird diese Mischung im Säuresatz zur Prüfung von Goldlegierungen benutzt.

Heureka, Heureka!

Archimedes und der Goldtest über die Dichte des Materials. Eureka! = „Ich habe es gefunden!“ (griechisch) War der Ausruf des Archimedes als ihm in der warmen Badewanne der Einfall kam wie er eine Goldkrone auf Echtheit prüfen konnte: Die Menge des verdrängten Wassers = Volumen eines Körpers. Das heisst, ein 200-Gramm-Goldstück verdrängt genausoviel Wasser wie eine goldene Krone, die 200 Gramm wiegt. Verdrängt die Krone mehr Wasser, ist sie nicht aus purem Gold.

Das Goldene Vlies

Der bekannte Mythos beruht auf der Tatsache, dass im früheren Kolchis, dem heutigen Georgien, Schaffelle verwendet wurden um Goldstaub aus Flüssen zu waschen. Die schweren Goldpartikel wurden von der dichten Wolle und die darauf basierende Legende in der griechischen Mythologie festgehalten.

Schwarzes Gold, weißes Gold

Gold als Inbegriff von Wertigkeit ist im Sprachgebrauch zementiert: Als „schwarzes Gold“ wurde bereits Öl, Kaffee, Kaviar oder Kohle bezeichnet. Als „weißes Gold“ wurde Salz, Silber, Porzellan oder Elfenbein bezeichnet.

Goldene Toilette

Auch in der Kunst wird Gold gerne verwendet. So hat ein italienischer Künstler ein amerikanisches, voll funktionsfähiges WC in 18-karätigem Gold geschaffen, das im Guggenheim Museum in New York ausgestellt wurde. Besucher konnten es nicht nur betrachten, sondern auch benutzen. 2019 wurde das Kunstwerk gestohlen.